Pressefreiheit_2017 Zeitung_Tablet_Pressefreiheit Pressefreiheit_Brandenburger Tor_2017

Presse- und Meinungsfreiheit?!

Tag der Pressefreiheit am 3. Mai 2017

"Es ist nicht immer dein Recht, aber es ist immer deine Pflicht, zu berichten." (Can Dündar, türkischer Journalist und Preisträger der "Goldenen Victoria" für Pressefreiheit 2016)

Wir erleben seit Jahren eine weltweit rückläufige Pressefreiheit. Machthaber attackieren die Pressefreiheit und damit die Menschen, die sie vertreten. Alles, um Willensbildung und offene Debatten zu unterdrücken. In Diktaturen sind nur die Gedanken frei.

Für eine demokratische Gesellschaft ist eine unabhängig berichtende Presse essenziell. Durch geprüfte und verifizierte Informationen ermöglicht sie erst fundierte Meinungsbildung. Die Pressefreiheit und -vielfalt schützt die Meinungsfreiheit eines jeden Bürgers!


Aber auch in Deutschland steht die Pressefreiheit unter Druck – durch politische Gruppen und Stimmungen, die die Presse diskreditieren, bei der Arbeit behindern oder beleidigen oder durch gezielt gestreute und dadurch manipulierende Falschmeldungen, sogenannte "Fake News". 

Wofür brauchen wir Pressefreiheit?

In dem Begriff Pressefreiheit steckt nicht umsonst das Wort „Freiheit“. Es geht nicht nur um die Freiheit des journalistischen Arbeitens – ohne staatlichen Einfluss, ohne Einschränkung und ohne Zensur –, sondern auch um wirtschaftliche, religiöse und künstlerische Freiheit.

Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland regelt in Artikel 5, Abs. 1 die Pressefreiheit:

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […]. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

14.03.2017

Meinungsbild zur Presse- und Meinungsfreiheit

Pressefreiheit_Brandenburger Tor_2017 ©VDZ

Jugendliche sagen uns ihre Meinung!

In welchem Zusammenhang steht Pressefreiheit mit der Meinungsfreiheit der Jugendlichen etwa in der Social Media-Kommunikation? Wie bewerten sie es, wenn „Fake News“ oder „Alternative Fakten“ die Runde machen?

Wir möchten mehr wissen!


Uns, den Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und die Stiftung Lesen, interessiert, was Presse- und Meinungsfreiheit heute für Schülerinnen und Schüler bedeutet. Welche Medien nutzen sie, um sich über das tagesaktuelle Geschehen zu informieren? Welchen Medien schenken sie Vertrauen?

Nutzen Sie den bevorstehenden Tag der Pressefreiheit am 3. Mai, um über dieses wichtige Thema zu diskutieren!

Wir freuen uns, wenn Sie sich mit Ihrer Klasse an unserem Meinungsbild beteiligen.

So geht's!

Besprechen Sie die Fragen im Online-Formular mit Ihrer Klasse und geben Sie pro Frage an, wie viele Schülerinnen und Schüler welche Antworten gewählt haben. Achten Sie unbedingt darauf, dass die angegebene Anzahl Ihrer Schülerinnen und Schüler mit der Anzahl der Antworten übereinstimme!

Falls Sie das Formular vorab in Ihrer Klasse austeilen möchten, um die Antworten anonym zu sammeln, finden Sie HIER eine Fassung zum Ausdrucken.

Für die Teilnahme am Meinungsbild haben Sie Zeit bis zum 7. April 2017.

Unter allen teilnehmenden Klassen verlosen wir Besuche namhafter Journalisten. Sie halten Workshops an den Schulen zum Thema Pressefreiheit.

15.06.2016

Workshop Pressefreiheit

mit Peter Bandermann

Peter Bandermann mit Buch ©Harmut Peter / Berufskolleg Warburg

Im Theresia-Gerhardinger-Berufskolleg Warburg stand am 8. Juni 2016 die Pressefreiheit im Fokus. Mehr als 50 Schülerinnen und Schüler nahmen am Workshop mit dem preisgekrönten Journalisten Peter Bandermann von den Ruhr-Nachrichten teil.


Die Auszubildenden der Fachschule für Sozialpädagogik konnten sich dank der authentischen und realitätsnahen Darstellung des Journalisten dem Thema Presse- und Meinungsfreiheit nähern.

Beide teilnehmenden Klassen blicken auf einen Schultag voller lebendiger Information, Praxisnähe, Methodenvielfalt und Erfahrungen zurück.

Bildergalerie