Pressefreiheit_2017 Zeitung_Tablet_Pressefreiheit Pressefreiheit_Brandenburger Tor_2017

Presse- und Meinungsfreiheit?!

Tag der Pressefreiheit am 3. Mai

"Es ist nicht immer dein Recht, aber es ist immer deine Pflicht, zu berichten." (Can Dündar, türkischer Journalist und Preisträger der "Goldenen Victoria" für Pressefreiheit 2016)

Wir erleben seit Jahren eine weltweit rückläufige Pressefreiheit. Machthaber attackieren die Pressefreiheit und damit die Menschen, die sie vertreten. Alles, um Willensbildung und offene Debatten zu unterdrücken. In Diktaturen sind nur die Gedanken frei.

Für eine demokratische Gesellschaft ist eine unabhängig berichtende Presse essenziell. Durch geprüfte und verifizierte Informationen ermöglicht sie erst fundierte Meinungsbildung. Die Pressefreiheit und -vielfalt schützt die Meinungsfreiheit eines jeden Bürgers!


Aber auch in Deutschland steht die Pressefreiheit unter Druck – durch politische Gruppen und Stimmungen, die die Presse diskreditieren, bei der Arbeit behindern oder beleidigen oder durch gezielt gestreute und dadurch manipulierende Falschmeldungen, sogenannte "Fake News". 

Wofür brauchen wir Pressefreiheit?

In dem Begriff Pressefreiheit steckt nicht umsonst das Wort „Freiheit“. Es geht nicht nur um die Freiheit des journalistischen Arbeitens – ohne staatlichen Einfluss, ohne Einschränkung und ohne Zensur –, sondern auch um wirtschaftliche, religiöse und künstlerische Freiheit.

Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland regelt in Artikel 5, Abs. 1 die Pressefreiheit:

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […]. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

06.04.2018

Ausschreibung Pressefreiheit 2018

Pressefreiheit 2018 ©Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ)

Diskutieren Sie das Thema Presse- und Meinungsfreiheit mit Ihren Schülerinnen und Schülern und beteiligen Sie sich mit Ihrer Klasse an der Aktion des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und der Stiftung Lesen zum Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai 2018!

Ausschreibung und Impulse zur Behandlung des Themas im Unterricht finden Sie rechts im Download-Bereich.


In Deutschland gilt Meinungs- und Pressefreiheit. Solange es nicht massiv die Rechte anderer Menschen schädigt, darf man fast alles sagen, schreiben, twittern und posten, auf Snapchat und Instagram veröffentlichen.

Dies ist in vielen Ländern der Welt nicht möglich. Auch Deutschland liegt auf der Weltkarte der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen nur auf Platz 16 weltweit. Auch hier wird durch Interessensgruppen Druck auf Journalisten ausgeübt.

Eine freie Presse, die nach journalistischen Standards funktioniert, die eine Kontrollfunktion für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft hat, scheint vielen Menschen in Zeiten von Fake News und Hate Speech wieder wichtiger zu werden. Presse- und Meinungsfreiheit ist ein zentraler Pfeiler unserer demokratischen Grundordnung und muss täglich verteidigt werden.

So nehmen Sie teil

1. Diskutieren Sie mit Ihrer Klasse die Frage: „Stellt euch vor, ab morgen gibt es keine Pressefrei-heit mehr. Was würdet ihr heute noch sagen?“

2. Posten Sie den Beitrag/die Beiträge Ihrer Klasse oder Gruppe mit #VDZPressefreiheit auf der Pinnwand des VDZ bei Facebook oder über Twitter, Instagram und Google+. Alle Beiträge erschienen auf der Social Wall zum Tag der Pressefreiheit und nehmen an der Vergabe von attraktiven Preisen teil.

Wichtig: Posts auf der VDZ-Facebookseite sind öffentlich. Auch Ihre Posts zum Tag der Pressefreiheit auf den anderen Kanälen müssen öffentlich sichtbar sein (zum Beispiel über einen Schulaccount), damit sie auf der Social Wall erscheinen.

Alternativ können Sie die Beiträge per Mail an pressefreiheit@vdz.de schicken. Diese veröffentlicht der VDZ dann selbst auf seiner Facebook-Seite.
Mit der Einsendung von Beiträgen erklären Sie sich mit deren Veröffentlichung einverstanden!

3. Eine Jury entscheidet über die ausdrucksstärksten Einreichungen und setzt als Belohnung Redaktionsbesuche bei unserem Medienpartner, Presse-Workshops von Journalisten in der Schule sowie Veröffentlichungen in den VDZ-Medien wie dem Magazin „PRINT&more“ aus!

VDZ und Stiftung Lesen wünschen Ihnen, Ihren Schülerinnen und Schülern interessante Diskussionen!

Weitere Informationen: www.vdz.de/pressefreiheit

06.03.2018

Clippings Presse- und Meinungsfreiheit

Als Gesprächsanlass und Diskussionsgrundlage für Ihren Unterricht stellen wir Ihnen nachfolgend einige Artikel, Dokumente und Links rund um Presse- und Meinungsfreiheit zur Verfügung.

Seite