Bockspringen

Schule und Freizeit

Lesefreude wecken - auch außerhalb der Schule

Gerade Kinder und Jugendliche, die weniger gerne lesen, erreicht man über den Schulunterricht hinaus auch über Angebote in ihrer Freizeit, spielerisch und ohne Noten- und Leistungsdruck. Grundgedanke der hier vorgestellten Leseförderungsprojekte der Stiftung Lesen ist es, die Zielgruppe an den Orten anzusprechen, an denen sie sich gerne aufhält und über Themen zu erreichen, für die sie sich bereits interessiert.




Kinder und Jugendliche begeistern sich für vieles, finden Lesen auf den ersten Blick jedoch oftmals „uncool“. Leseförderung im außerschulischen Bereich muss daher Wege gehen, die auf den ersten Blick ungewöhnlich scheinen und die das Thema „Lesen“ mit anderen Aktivitäten in Verbindung setzen.

Das Interesse an Fußball, Hip Hop und Wrestling kann zum Beispiel genutzt werden, um Kinder und Jugendliche auch zum Lesen zu motivieren: So kann das Fußballtraining durch Bücher sogar noch abwechslungsreicher werden. Und wer eigene Rap-Songs schreiben und aufführen will, muss sich mit Sprache beschäftigen. Wenn das Sport-Idol gerne liest, dann kann Lesen ja gar nicht so uncool sein.

Ist über die Beschäftigung mit einem bestimmten Thema erst einmal eine Anfangsbegeisterung für das Lesen geweckt und der erste Funke übergesprungen, kann dies zu nachhaltiger Lesefreude führen.

Über die hier vorgestellten Projekte hinaus finden Sie viele weitere Beispiele für erfolgreiche, außerschulische Leseförderung auch auf den Seiten des Programmbereichs Jugend und Freizeit der Stiftung Lesen.